Ich habe hier eine große WG mit insgesamt 188qm Grundfläche & 9 privaten Zimmern & 9 gemeinsam zu nutzenden Räumen,

die für Filmdreh-Aufnahmen zum Thema WG-Leben gut geeignet sein können.

Zusätzlich zu den 188qm Grundfläche habe ich insgesamt 132qm Hoch-Ebenen gebaut.

Die WG-Räume sind: 1 große Wohnküche (19qm), 1 Bad (3,6qm), 1 Duschraum (1,3qm), 1 Extra-WC (1,1qm), 1 Waschmaschinenraum mit kleinem Waschbecken (11qm), 1 Speisekammer (1,7qm) & 3 Flure (23qm), insgesamt 60,7qm. Zusätzlich gibt es einen 7,5qm-Balkon, nach Osten gehend.

Ich habe ein Wohnkonzept entwickelt, welches bezahlbar ist & viele weitere Vorzüge aufweist,

a) in energetischer und b) in finanzieller Hinsicht.

Zu a) In energetischer Hinsicht: Optimale Raumnutzung

1.) Ich wohne in einem großen Berliner Altbau mit 3,6m hohen Decken & 4 großen & 3 kleinen

privaten Zimmern.

Daher habe in allen 7 Zimmern sehr große Hoch-Ebenen eingebaut,

so dass sich der Wohnraum enorm erweitert & jedes Zimmer multifunktional genutzt werden kann

(oben z.B. Schlafbereich oder Lagerbereich, unten Wohn-& Arbeitsbereich).

Die Hoch-Etagen in allen Zimmern beginnen in einer Höhe von 2,06-2,15m.

Es kann also jede normal große Person unter den Hoch-Etagen aufrecht stehen.

2.) Von den 4 ca. 30qm-großen Zimmern habe ich 2 Zimmer geteilt, so dass es dadurch 2 Zimmer mehr gibt, also 6.

Die (durch die Zimmerteilung) verloren gegangenen 15qm sind durch Hoch-Etagenbau fast wieder hinzugewonnen.

Dadurch gibt es also insgesamt nun statt 7 Zimmern 9 Zimmer, die privat genutzt werden können.

3.) Zusätzlich zu den 9 privaten Zimmern kann jeder 9 Räume mit insgesamt 61qm gemeinschaftlich mitnutzen:

Küche 19qm, Speisekammer 1,7qm, Bad 3,6qm, Duschraum 1,3qm, Ersatz-WC 1,1qm, Waschmaschinenraum 11qm, 3 Flure 23qm

& einen 7,5qm-Gemeinschaftsbalkon.