• Die historische Brennerei befindet sich im Grünen nahe der Autobahn. Aus Düsseldorf und dem Ruhrgebiet in 20 Minuten zu erreichen, aus Köln in 35 Minuten. Es werden Möbel, Lampen und Kunst aus den 60-90er Jahren ausgestellt, die nach Absprache mitbenutzt werden können. Die Räume können auch leer angemietet werden. Viel Tageslicht zu jeder Uhrzeit. Es gibt zwei Toiletten.
  • 4 Stockwerke Fachwerk, Holztreppen, Offener Kamin, Herd in der Küche, 3 Bäder eins im Umbau, am Ende einer Sackgasse umgeben von Wald und Feld
  • Auf dem Oval des Neuendorfer Angers ragt eine eigenwillige Kirche empor. Schon 1585 war eine Fachwerkkirche an diesem Ort errichtet worden, welche im 19. Jahrhundert baufällig wurde. Man riss sie ab, als die südlich von ihr 1850-53 errichtete jetzige Kirche fertig gestellt war. König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) lieferte die architektonische Skizze für den achteckigen Baukörper, dessen Entwurf Ludwig Ferdinand Hesse (1795-1876) weiter ausgearbeitete. Die Verantwortung für die Baumaßnahmen hatte Christian Heinrich Ziller (1791-1868). Schon bald wurde der Bau für die stark wachsende Gemeinde zu klein und man errichtete 1898-99 dort, wo einst das Fachwerkkirchlein gestanden hatte, einen stattlichen neugotischen Backsteinbau mit Platz für 800 Menschen und einem 54 hohen Turm – die Bethlehemkirche. Diese wurde 1941 durch Fliegerbomben beschädigt und letztendlich 1952 abgerissen. Das Kirchlein nebenan führte lange Zeit ein Schattendasein und sollte zu DDR-Zeiten gar einer Zufahrtsstraße weichen. 1975 wurde das marode Dach entfernt, daraufhin stürzte 1979 das Gewölbe ein. Doch Bürger verhinderten den Abriss, und 1999 initiierte die Theologin Gisela Opitz einen Verein, dessen Ziel die Rekonstruktion des Baus war. Unter überwältigender Beteiligung zahlreicher Potsdamer Baufirmen, Helfer und Spender gelang dies, und 2007 konnte die Einweihung gefeiert werden. Dieser stimmungsvolle Raum, von dessen wiederentstandenem Gewölbe goldene Sterne glitzern, wird das ganze Jahr über mit Leben gefüllt, bei standesamtlichen Trauungen, zu Ausstellungen, Gottesdiensten, Bürgerfesten und Konzerten. Es können unten 100 Personen und weitere 24 Personen auf der Empore platziert werden.
  • Ehemaliges Restaurant in einer Bruchsteinscheune mit offenem Balkenwerk. Offener Raum auf zwei Ebenen.
  • Mein Haus wurde 1920 als Dorfschmiede erbaut. In EG befindet sich die Schmiede plus Nebenräume und Werkstatt. 100qm wurden zu Wohnraum ausgebaut und 40 qm Werkstatt mit Laufkatze noch im Urzustand. 1. OG und Dachgeschoss sind mittlerweile ausgebaut und vermietet. Ein großes Treppenhaus für zu den Wohnungen.
  • - Traditionelles Fachwerkhaus mit langer Geschichte vor 1900 gebaut, inkl. Nebengelass und Scheune, in der DDR Zeit zum LPG Bauernof umfunktioniert - große Wiesenfläche, direkt am Naturpark gelegen - kleiner Badeteich - teilweise renoviert, teilweise noch brach gelegene Räume mit extravaganten Charme - viel Platz - ideal für Film und Fotoaufnahmen - wunderbar individuell nutzbar von den Räumlichkeiten - jeweils 2 Stockwerke - absolute Ruhe und absolut beindruckende Natur drum herum
  • Wir möchten Ihnen unsere Foto-/Filmlocations auf unserem Vierseitenhof in Wustermark bei Berlin präsentieren, welche wir mit dem Fotografen und Künstler Roger Mandt konzeptioniert haben. Der MEL Hof wurde um 1920 gebaut und diente bis zur Wende als landwirtschaftlicher Betrieb. Er befindet sich nur 30km vom Kudamm entfernt und ist schnell über die B5 , die A10 oder mit der Bahn innerhalb 30min. über den Hauptbahnhof Berlin zu erreichen Ebenerdig befindet sich das neue Foto-/Filmstudio , 180qm groß mit 5m hoher Decke,das auch als Konferenz- oder Seminarraum genutzt werden kann. Der Vinylboden in Holzoptik ist sehr robust, befahrbar und unempfindlich. Die großen Flügeltüren erlauben die Einfahrt mit einem PKW , Roll- oder Hubwagen oder Gabelstapler. Drehstrom, ausreichende Beleuchtung und eine Toilette sind vorhanden. Im 2500qm großen Garten findet man weitere tolle Motive und Entschleunigung.
  • Das Privatgelände befindet sich verkehrsgünstig gelegen, im Berliner Umland, südlich des BER. Es handelt sich um eine ehemalige Kiesgrube mit einen kleinen See. Das Grundstück wird vom Besitzer seit den 1990er Jahren vorwiegend für Kulturveranstaltungen genutzt aber auch Filmproduktionen schätzen die vielfältigen möglichen Motive in unmittelbarer Citynähe mit direkter Anbindung n die A 113.

Titel

Nach oben